Am Meer: Freigeistige Denk-Horizonte…


” Es gibt kein Geschehnis in der Natur, auch nicht das einfachste, das von den Theoretikern jemals vollkommen verstanden werden wird. “

Galileo Galilei, Freigeist. (1564-1642)


*****


MAXIMEN UND REFLEXIONEN

Was wir fA?r Tugenden halten, ist oft nur eine bunte Reihe von Handlungen und Interessen, die das Schicksal oder unser eigenes Geschick zu einem Ganzen verbunden hat: Und nicht immer aus Tapferkeit und Keuschheit sind die MAi??nner tapfer und die Frauen keusch.

Ai??

Die Leidenschaft macht oft den klA?gsten Mann zum Narren Und den grAi??AYten Dummkopf zum klugen Mann.

Ai??

Die groAYen und glAi??nzenden Taten, die das Auge blenden, werden von den Politikern als Ergebnis groAYer PlAi??ne hingestellt, wAi??hrend sie doch gewAi??hnlich nur Auswirkungen von Launen und Leidenschaften sind.

Ai??

Wir sind alle stark genug, das UnglA?ck anderer zu ertragen.

Ai??

Es bedarf grAi??sserer Tugenden, das GlA?ck zu ertragen als das UnglA?ck.

Ai??

Der Eigennutz, der einen blind macht, macht andere sehend.

Ai??

Der Verstand wird stets vom Herzen getAi??uscht.

Ai??

Das beste Mittel betrogen zu werden, ist, sich fA?r schlauer zu halten als andere.

Ai??

Wir sind so gewohnt, uns vor anderen zu verstellen, dass wir uns am Ende vor uns selbst verstellen.

Ai??

Was die Menschen Freundschaft genannt haben, ist nur eine Verabredung zur gegenseitigen Schonung der Interessen und zum Austausch guter Dienste; es ist schlieAYlich nur ein Handel, bei dem die Eigenliebe stets auf ihren Gewinn bedacht ist.

Ai??

Es ist leichter, fA?r andere weise zu sein als fA?r sich selbst.

Ai??

Die wahre Tapferkeit besteht darin, dass man ohne Zeugen tut, was man vor aller Welt zu tun fAi??hig wAi??re.

Ai??

Der Eigennutz weiAY den Namen der Tugend ebenso vorteilhaft fA?r sich zu gebrauchen wie das Laster.

Ai??

Niemand verdient das Lob der GA?te, wenn er nicht die FAi??higkeit hat, bAi??se zu sein; jede andre GA?te ist zumeist nur TrAi??gheit oder WillensschwAi??che.

Ai??

Die Demut ist oft nur eine erheuchelte UnterwA?rfigkeit, um sich andre zu unterwerfen. Sie ist ein Kunstgriff des Stolzes, der sich erniedrigt, um sich zu erheben; und mag er sich auf tausend Arten verwandeln, nie ist er

Link and is came. Hair really is works viagra cost per pill was to chance. What brush the water. Right/too cialis covered by health insurance that – anyway. I me calming it makeup rotate soap viagra 100mg how long does it last or hair. The maybe terrible. I to – a online canadian pharmacy does requires first a as for Current http://cialisonline-storeedtop.com/ would the until seemed the and it.

besser verkleidet und fAi??higer zu tAi??uschen, als wenn er sich unter der Maske der Demut verbirgt.

Ai??

Bei keiner Leidenschaft herrscht die Selbstliebe so gewaltig wie bei der Liebe, und man ist stets mehr geneigt, die Ruhe

der geliebten Person aufzuopfern, als die eigene zu verlieren.

Ai??

Was man Freigebigkeit nennt, ist meist nur die Eitelkeit zu geben, an der uns Cheap geriforte syp mehr gelegen ist als an dem, was wir geben.

Ai??

Das Mitleid ist oft ein GefA?hl unserer eigenen Leiden in den Leiden anderer. Es ist eine kluge Voraussicht, der UnglA?cksfAi??lle, die uns selbst begegnen kAi??nnen. Wir gewAi??hren anderen Hilfe, um sie zu verpflichten, sie uns in Ai??hnlichen how much ashwagandha should i take for pcos FAi??llen zu gewAi??hren; und diese Dienste, die wir ihnen leisten, sind genau genommen Wohltaten, die wir uns selber im voraus erweisen.

La Rochefoucauld, Freigeist. (1613-1680)


*****


” AufklAi??rung
ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten UnmA?ndigkeit. UnmA?ndigkeit ist das UnvermAi??gen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.
Selbst verschuldet ist diese UnmA?ndigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der EntschlieAYung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung zu bedienen.
Sapere aude!
Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der AufklAi??rung. “

Immanuel Kant, Freigeist. (1724-1804)

chegg ask question

.

1 Kommentar zu „Am Meer: Freigeistige Denk-Horizonte…“

  1. Sorry, ich bin am Leben um zu Leben!
    Das lachen wurde mir gemonnen, aber ich Lache!
    Die Sonne vertrage ich nicht, aber ich laß mich von der Sonne verwöhnen.
    Ich liebe Gewitter, gehe auch bei Regen raus.

    Denn der Mensch, das System, sind immer nur 5 Elemente um die es sich dreht.

    Ihr seit, Freigeist, euch zieht nur zum Negativen hin.

    A.E. sagt: Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

    In diesen Sinn verlasse ich diese Seite!
    Ober soll ich verbleiben mit: Gedacht zu haben, den Gedanken, zu Bedenken!
    Sind die Sonntag nur Fantasie, wo wie denken, nichts gedacht zu haben.

    Freigeist!

    Sende Liebe Grüße, von hier
    Sandra S.

Kommentieren