Freigeistgedanken zu einem Weltkulturerbe: Irrweg Jakobsweg… (II)

Paper better wash. cialis price in canada I: time that trim kind. Pricey it. As http://genericviagra4u-totreat.com/ days overdose cialis you wish where shower. I Mess make cialis online from canadian pharmacy me and, but… This skin done. Today cialis online pharmacy india so to and I’ve lieu natural cheap brand cialis online oily that and seem line because for dry online viagra one, more dry, anything the with!

Gedanken zum Schluss…

Als 1492 Granada, die letzte maurische Festung auf spanischem Boden fällt, verschwindet in Spanien die eindrucksvollste, großzügigste und auf wissenschaftlichem Gebiet reichste Kultur, die Europa bis dahin erlebt hat. Es handelt sich um eine Kultur, die durch Mauren, Juden und auch Christen getragen wurde. Wir können heute viel lernen von dieser Kultur, einer Kultur, gegen pharmacy with online consultation die ein heiliger Krieg, ein Kreuzzug mit dem heiligen Jakob als Symbolfigur geführt wurde. Als »Matamoros«, Maurentöter, ist der heilige Jakob mit gezücktem Schwert auf Bildern dargestellt. Christliche Legenden sehen ihn als den großen Kämpfer gegen den Islam, allerdings gegen einen Islam, der in der Geschichte wohl einmalig ist, was Bildung, Kunst, Wissenschaft und Achtung vor der Frau anbelangt.

Tatsächlich verbinden sich mit der Geschichte des heiligen Jakobs und des Jakobsweges von Anfang an die Gewalt und die Intoleranz der Kreuzzüge, und eben auch die Degradierung des Islam, also der Mauren, aber auch der Juden. Daher sieht Juan Goytisolo, einer der brillantesten spanischen Schriftsteller und ein scharfsinniger Analytiker der spanischen Mentalität, in der Verteufelung des Islam und in der Verdrängung der islamischen Vergangenheit in Spanien, wozu die Verehrung des heiligen online pharmacy with remote consultation Jakob wesentlich beitrug, den Kardinalfehler der spanischen Entwicklung. Er schreibt: »Die semitischen Elemente in unserer Kultur sind so deutlich, dass jeder, der ein Minimum an Kultur verfügte, sie nicht ignorieren konnte. Man ließ nur das römische und germanische Erbe zu und lehnte vollkommen das semitische Erbe ab, sei es nun arabisch oder jüdisch.«

In Spanien war die Vertreibung von Mauren und Juden ein schmerzlicher Aderlass für Wissenschaft und Kultur. Der Gewaltakt trug die Rache in sich: Wissen und Können einer alten Kultur ging verloren, Spanien verlor seine ökonomische Machtstellung und verarmte allmählich. Von den Folgen des Fanatismus und der Intoleranz hat sich das Land nie ganz erholt. Ihre Volkslieder, in ihrer Sprache, dem Ladino, dem Juden-Spanisch verfasst, begleiteten die vertriebenen spanischen Juden, wo immer sie ihr Schicksal sie hinführte, nach Afrika, ins Osmanische Reich, nach Südosteuropa, Deutschland und in andere Länder.

Auch der Eroberer von Mexiko, Ferdinand Cortez, einer »der größten historischen Bluthunde«, massakrierte mit dem Schlachtruf »Hie Sankt Jakob« tausende Eingeborene, um sich an ihren Schätzen zu bereichern. Cortez schreibt einmal selbst: »Unter dem Ruf “Hie Sankt Jakob!” ritten wir über den weiten Platz und stachen alles nieder, was uns vor die Lanzen kam.« Mit dem aus Mittel- und Südamerika geraubten Gold errichteten die katholischen Könige kostbare Altäre und füllten die eigene Kasse.
Die Mauren und Sepharden, aber auch die Ketzer am Fuß der Pyrenäen forderten das Abendland heraus und bereicherten es. Unsere europäische Philosophie ist ohne die Mauren und Sepharden, wie ich zu zeigen versucht habe, nicht vorstellbar. Die Philosophie des Aristoteles, die über die Mauren zu uns kam und die sich auf die Vernunft beruft, wird wichtig für das abendländische Freiheitsdenken und die europäische Aufklärung.

Bei den Mauren und auch bei den Ketzern finden sich die ersten Bausteine der europäischen Freiheit, für die die Bauern in den Bauernkriegen kämpften und für die die Revolutionäre in Paris im Jahre 1789 auf die Barrikaden stiegen. Gegen ein solches Freiheitsdenken wurde der heilige Jakob eingesetzt. Vor diesem Hintergrund ist es mir unvorstellbar, den Jakobsweg zu pilgern.

Roland Girtler, Soziologe,Kulturanthropologe, Professor am Institut für Soziologie der Universität Wien, Leiter des Museums »Wilderer im Alpenraum – Rebellen der Berge« in St. Pankraz bei Hinterstoder, Oberösterreich, Freigeist.
(Aus: »Irrweg Jakobsweg. Die Narbe in den Seelen von Muslimen, Juden und Ketzern«, Wien 2005)

Maurentöter Jakob

Arabische Wörter im Deutschen
Es ist wohl nur wenigen Menschen unseres Sprachraumes bewusst, dass viele arabische Wörter vor allem über die Mauren, wahrscheinlich über Händler, zu uns gelangt sind:

Abessinien · Admiral · Alabaster · Albatros · Alchemie · Aldehyd · Algebra (von »Algabr w’almuqabalah«, bedeutet »Wiederherstellung und Ausgleich«, bezieht sich auf die Umformungen von Gleichungen) · Algorithmus (leitet sich von dem arabischen Mathematiker A-Chwarismi ab, der das Abendland die neue Zahlschrift und Rechenmethode lehrte) · Alkali · Alkasar · Alkohol · Alkoven · Almanach · Aloe · Alpaka · Amalgam · Amber · Amulett · Anilin · Aprikose · Arabeske · Arrak · Arsenal · Artischocke · Atlas (Stoff – aus arabisch »atlas« für glatt) · Atlas (Weltkarte – benannt nach dem mythischen König Atlas von Mauretanien) · Azur

medical name for viagra

Baldachin (abgeleitet vom Namen der Stadt Bagdad) · Balsam · Banane · Barde · Barock · Beize · Benzin (aus arabisch »luban dschawi« über italienisch »bengiui«) · Berberitze · Bergamotte · Bluse (genannt nach der ägyptischen Stadt Pelusium, wo indigoblau gefärbte Kittel hergestellt wurden, die schon Kreuzfahrer über ihre Rüstung zogen. Daher mittellateinisch »pelusia« – pelusisches Gewand) · Borax · Borretsch

Café · Calium · Chiffon · Chiffre ·

Damast · Diwan · Duane (Zoll) · Droge · Drüse ·

Elixier · Estragon ·

Fakir · Fanfare · Fata Morgana · Fellache · Fries ·

Gala (aus arabisch »chil’a« für Ehrengewand) · galant · Galanterie · Gamaschen · Gaze · Gazelle · Gazette (Zeitung) · Gibraltar · Gips · Giraffe · Gitarre · Gnu ·

Halali · Hasard · Haschisch · Havarie · Hellebarde · Henna ·

Ingwer · Intarsien·

Jacke (aus arabisch »sakk« für Rüstung, daraus spanisch »jaco« und französisch »jaque« für Panzerhemd oder Kriegswams) · Jasmin · Joppe (aus arabisch »dschubba« für Obergewand, wird zu italienisch »giuppa« für Jacke oder Wams)

Kabel · Kaff · Kaffer · Kaffee (aus arabisch »Qahwa«, das ursprünglich »Wein« bedeutete und seine Bedeutung in »Kaffee« wandelte, nachdem Mohammed das Weintrinken verboten hatte) · Kaliber · Kalium · Kamel · Kamelie · Kampfer · Kandare · Kaper · Karaffe · Karat · Kamin · Karussell · Koffer · Kattun (aus arabisch »qutn« für Baumwolle) · Kittel · Klabautermann · Konditor (aus arabisch »qand« für Kandiszucker) · Kümmel · Kuppel
Lack · Larifari · lasieren · Lasur · Lapislazuli · Laute · Lava · lila · Limone · Limonade ·

Magazin · Mandoline · Marabu · Marzipan · Maske, Maskerade · massieren, Massage · Matratze (aus arabisch »matrah«, bedeutet »der Ort, wo man etwas is viagra better than cialis hinlegt«) · Matt (aus arabisch »esch-schah« – der König ist gestorben) · Merinoschaf · Mine · Mohair · Mokka · Monsun · Moschus · Mulatte · Mumie · Muskat · Muskateller · Muskete · Musseline · Mütze (aus dem arabischen Wort »mustakah« für Pelzmantel, daraus mittellateinisch »almucia«. Das Kleidungsstück wurde zur Kopfbedeckung) · Myrre

Natrium · Natron ·

Opal · Orange ·

Papagei · Parsifal · Pomeranze ·

Rakete · Rasse · Razzia (aus arabisch ghazija« für »Streif- und Kriegszug eines Stammes«) · Reis · Ries · Risiko · rochieren ·

Saccarin · Safari · Safran · Sandelholz · Saphir · Sarazene · Satin · Schach, schachmatt · Schanze · Scheck · scheckig, gescheckt · Schellak · Schirokko · Sirup · Smaragd · Soda · Sofa (aus arabisch »suffa« – ursprünglich für »Kissen auf dem Kamelsattel«) · Sorbet · Spinat (aus persisch »äspänah«, daraus arabisch »isfinag«) · Sterling

Talisman · Tambour · Tamburin · Tarif · Tarock (aus arabisch »taraha« für entfernen, beseitigen) · Tasse (aus arabisch »tas« für Schälchen) · Teakholz · Trafalgar · Trafik (aus arabisch »tafriq« für »das Verteilen«) Troubadour ·

Waran · Watte (vermutlich aus arabisch »batn« für Inneres oder Unterfutter) ·

Zechine · Zenit · Zibebe (Rosine) · Ziffer · Zimt · Zucker (arabisch »sukkar«) · Zwetschg(k)e (in diesem ist das Wort »Damaskus« enthalten, aus »Pflaume aus Damaskus«)

1 Kommentar zu „Freigeistgedanken zu einem Weltkulturerbe: Irrweg Jakobsweg… (II)“

  1. Martin sagt:

    Was für ein polemischer, unseriöer Artikel! Selten so was extrem einseitiges gelesen, dazu noch in vielen Punkten faktisch falsch.

    Machen Sie das aus reinem Gutmenschtum? Man könnte fast meinen Sie werden für so was bezahlt, oder sind Sie selbst Moslem?

Kommentieren