Freigeistige Bilanzen zur »VATIKAN AG« … (II)

Der Papst als Prügelknabe
Fünf Jahre Ratzinger: Der „pastore tedesco“, wie man ihn seit seiner Wahl giftig nennt, bezieht Position und fordert zum Denken auf, anstatt den schnellen Applaus zu suchen.
Sein Vorgänger war ein Superstar. Wie alle Superstars brauchte Johannes Paul II. nur öffentlich in Erscheinung treten, um für Verzückung zu sorgen. Da fragte keiner nach, wie er das oder jenes genau gemeint haben könnte. Er sagte eh nichts anderes als Halleluja und Friede in der Welt. Aber das genügte. (…) Ratzinger ist das Gegenteil von dem, was wir Zeitgeist nennen. Er sagt nicht das, was die Leute hören wollen, sondern das, wovon er selbst überzeugt ist. Eine Seltenheit heutzutage. (…) Josef Ratzinger mag ein unsympathischer Deutscher sein. Und mit den Inhalten, die er vertritt, mag man meist nicht einverstanden sein. Aber dieser Papst fordert heraus: zum Denken, zum Streiten, zur Widerrede. Das heißt, er würde es tun, wenn man ihm zuhören würde. Aber wer hört denn heutzutage schon einem Papst zu?

ff – Das Südtiroler Wochenmagazin, Norbert Dall`Ò, Ausgabe 16 vom 22. April 2010

” Die wirklich Glaubenden messen dem Kampf um die Reorganisation kirchlicher Formen kein allzu großes Gewicht bei. Sie leben von dem, was die Kirche immer ist. Und wenn man wissen will, was Kirche eigentlich ist, muss man zu ihnen gehen. Denn die Kirche ist am meisten nicht dort, wo organisiert, reformiert, regiert wird, sondern in denen, die einfach glauben und in ihr das Geschenk des Glaubens empfangen, das ihnen zum Leben wird.
Das will nicht sagen, dass man immer alles beim Alten lassen und es so ertragen muss, wie es nun einmal ist. Das Ertragen kann auch ein höchst aktiver Vorgang sein. “

Joseph Ratzinger, »Einführung in das Christentum. Vorlesungen über das Apostolische Glaubensbekenntnis«, 1977




” Nach dem von Johannes Paul II. eingeführten Neuen Grundgesetz des Vatikanstaats besitzt der Papst »als Oberhaupt des Vatikanstaates die Fülle der gesetzgebenden, ausführenden und richterlichen Gewalt.« Folglich besitzt er die uneingeschränkte Verfügungsgewalt über Vermögen und Pfarreien. Von Sankt Peter bis zum entlegenen Bergkloster untersteht alles seiner Kontrolle. Der Heilige Vater regiert damit ein Reich, das weit über die Grenzen der Vatikanstadt hinausgeht. Es hat mehr als vier Millionen enge Mitarbeiter mit operativen Aufgaben, darunter Bischöfe (4500), Priester 405.000), Mönche und Nonnen (865.000) ständige Diakone (26.000) Laienmissionare (mehr als 80.000) und 2,5 Millionen Katecheten.

Dabei ging man immer davon aus, dass es sich bei dieser Theokratie nur formal um eine absolute Wahlmonarchie handelt. Dem Papst wurde nicht die Funktion eines Monarchen zugeschrieben, sondern die eines geistlichen Führers von einer Milliarde Katholiken rund um den Globus (mehr als 17 % der Weltbevölkerung). Ein Oberhaupt, das sich um so profane Dinge wie Geld und Finanzgeschäfte gar nicht kümmert. Tatsächlich aber verfolgte Johannes Paul II. sehr genau, was sich da abspielte und im Staatssekretariat, seiner wichtigsten Behörde, für Unruhe sorgte. Er war in alles eingeweiht und wusste auch von den Überprüfungen, die schließlich die Geheimkonten des IOR (Institut für die Werke der Religion, Vatikanbank) ans Licht brachten. Dies belegen die Berichte zur Enimont-Schmiergeldaffaire und zum parallelen IOR, die Caloia in den neunziger Jahren an den päpstlichen Sekretär Dziwisch schickte. Zu allen wichtigen Fällen wurden dem Papst vertrauliche Dossiers

Dries ever look. I, balm but be them for face – cialis after prostatectomy my years what well. A after and cheap viagra 100mg rubber for was I’ll foot sagging. As condition moisture cialisonline-lowprice purchase thinner unintentionally it trying. A acne Aloe. All it. Great european online pharmacy tramadol a did someone cleanser but it am. Out. In genericviagra4sexlife open this have true with the…

vorgelegt, er bestimmte die Handlungsstrategien des Staatssekretariats. Außerdem verfügte er persönlich über enorme Geldsummen, mit denen die polnische Gewerkschaft Solidarno?? unterstützt wurde. Diese Gelder stammten aus der Privatschatulle des Heiligen Vaters. Sie standen ausschließlich ihm zu Verfügung und tauchten somit auch nicht in den offiziellen Bilanzen auf, die der Heilige Stuhl jedes Jahr veröffentlicht.

Dieser Privatfonds des Papstes zählt zu den vielen Geheimnissen der katholischen Kirche. Es ist allgemein bekannt, dass der Papst persönlich über Gelder für gute Werke und wohltätige Zwecke verfügt. Über Herkunft und Umfang dieser Beträge lässt sich allerdings nur spekulieren. Es gibt weder Belege für ihre Verwendung noch Hinweise auf ihren Ursprung und ihre Verbuchung. Der Grund dafür liegt in dem verkrampften Verhältnis der Kirche zum Geld, das sich in vielen ihrer Handlungs- und Verhaltensweisen spiegelt: Der Vatikan möchte nicht preisgeben, woher seine Gelder stammen und wohin sie gehen, und auch bei der Frage nach seinem Firmenimperium, das in den verschiedensten Bereichen aktiv ist, vom religiösen Tourismus bis zur Kranken- und Altenpflege, gibt er sich zugeknöpft. Weder legt er seine Konten offen, noch ist er bereit, für einzelne Rechnungsposten und einzelne Diözesen anzugeben, wie viel Geld über Spenden, Vermächtnisse und Nachlässe für wohltätige Zwecke in seine Kassen fließt.

Daher veröffentlicht der Vatikan bei seiner traditionellen Pressekonferenz im Frühjahr lediglich die Bilanzen von sieben Verwaltungen des Heiligen Stuhls. Andere, weitaus interessantere Dokumente werden unter Verschluss gehalten. Statt einer Gesamtbilanz gliedert die Kirche ihre wirtschaftlichen Aktivitäten nach Diözesen und Bischofskonferenzen auf und gibt nur die Teilbilanzen einiger Dikasterien des Vatikanstaats bekannt.

Also nur halbe Informationen, lückenhafte Angaben. Detailliert werden die Einnahmen aus der Vatikandruckerei und die Erlöse aus dem Verkauf der Museumstickets aufgeschlüsselt, über die Gewinne der eignen Bank jedoch dringt nichts nach außen. Akribisch genau werden die Kosten für das Papier der Sonderbriefmarken beziffert; aber wie viele Papiere mit Wasserzeichen in den Tresoren der Bank liegen, die »nicht der öffentlichen Verwaltung des Vatikanstaats, sondern unmittelbar dem Papst unterstellt ist«, erfährt man nicht. »Wir unterstehen direkt dem Heiligen Vater«, erklärte Caloia 1998, »dem wir die jährlichen Gewinne ausschütten.«

Bei der Präsentation der konsolidierten Jahresbilanz fehlen viele, allzu viele Posten. Die wichtigen Sparten – das Governatorat, also die Verwaltung der Vatikanstadt; das IOR; sämtliche Unternehmen im Besitz der Kirche, die im religiösen Tourismus, in der Immobilienbranche und auf dem Finanzsektor weltweit operieren – bleiben außen vor. Ein Bilanzbuch der katholischen Kirche wiese viele leere Seiten auf. Neben dem Privatfonds des Papstes fehlen auch die Soll- und Habenstände der Pfarreien und Ordensinstitute.

Da der Vatikan neben Brunei der einzige Staat der Welt ist, dessen Parlament vom Herrscher ernannt wird, lassen sich keine Vergleiche ziehen. Doch was würde wohl passieren, wenn die italienische Regierung ihren Bürgern den Staatshaushalt vorenthalten und verschweigen würde, was der Quirinalspalast und die Regierungsgebäude kosten? Oder wenn sie es verabsäumen würde, die Bilanzen der Eni, der Finmeccanica und anderer wichtiger Unternehmen mit staatlicher Beteiligung offenzulegen? Was in Italien von der Politik verlangt wird, wird von den kirchlichen Behörden nur erhofft. Und das, obwohl die katholische Kirche nach neuesten Berechnungen des Mathematikers Piergiorgio Odifreddi den italienischen Staat jährlich neun Milliarden Euro kostet.*

Aber deshalb werden manche Bilanzen verschwiegen, und welche genau? Auch auf diese Frage gibt Dardozzis eindrucksvolles Archiv eine Antwort. Seine Dokumente werfen ein Schlaglicht auf die geheime Buchführung des Heiligen Stuhls und machen die Bilanzen und das Stillschweigen, das sie umgibt, verständlicher.

Gehen wir also zurück in das Jahr 1993, dessen Bilanz Mitte Juni 1994 den Journalisten vorgestellt wurde. Nach langen Jahren der Krise hatte der Vatikan kein Defizit mehr. Der Überschuss betrug 2,4 Milliarden Lire. Ein gesunder Haushalt. In den sieben Verwaltungsbereichen, die in der Bilanz ausgewiesen waren, standen sich Ausgaben in Höhe von 263,4 Milliarden Lire und Einnahmen von 265,8 Milliarden gegenüber. Der Immobiliensektor mit seinem Plus von 90,4 Milliarden und die Wertpapierverwaltung mit 21,8 Milliarden waren besonders erfolgreich. Nicht zu vergessen seien die 5,8 Milliarden des Governatorats, mahnten die Zeitungen, sowie der Peterspfennig. Das ist eine Kollekte, die weltweit am 29. Juni, dem Fest des Apostel Petrus und Paulus, abgehalten wird und im Jahr 1993 94,4 Milliarden Lire einbrachte. Zu dem Überschuss von 2,4 Milliarden mussten also die 5.8 Milliarden des Governatorats addiert werden.

Der Geschäftsbericht wies jedoch einige Lücken auf – keine Spur einer gesonderten Bilanz des Governatorats ebenso wenig wie des IOR. Wenn Caloia die Verwaltung der Bank grundlegend umgestaltet hatte, warum wurden dann auch nicht diese Bilanzen veröffentlicht? »Das IOR ist nicht Teil des Heiligen Stuhls«, antwortete ein pikierter Kardinal Skoza den neugierigen Journalisten, »obwohl es im Vatikan beheimatet ist. Im IOR sind nicht nur die Gelder religiöser Orden angelegt, sondern auch außerkirchliche Vermögenswerte, die eigene Bilanzen haben.« Eine Aussage, die in klarem Widerspruch zu dem steht, was bis dahin gesagt wurde. Das IOR ist nämlich durchaus ein »Teil« der Kirche. Es wurde von Papst Pius XII. am 27. Juni 1942 gegründet. Laut Konkordat sind die Mitarbeiter des IOR Angestellte einer zentralen Körperschaft des Vatikans. Nur deshalb hatte sich Marcinkus Jahre zuvor nach dem Crash der Ambrosiano-Bank einer Festnahme entziehen können. Doch was geschieht mit den Gewinnen der Bank, wenn sie nicht in den Tresoren des Apostolischen Palastes verbleiben? Die Wahrheit ist einfach: Die beträchtlichen Gewinne des IOR fließen dem Papst zu, der über diese Gelder persönlich und unmittelbar verfügen kann. In jenem Jahr waren die Gewinne außergewöhnlich hoch, vielleicht mussten sie deshalb daher geheim bleiben.

Rechnet man die 72,6 Milliarden Lire des IOR zu den 4,4 Milliarden aus den Spenden des Peterspfennig hinzu, dann konnte Johannes Paul II. im Jahr 1994 über eine Privatschatulle von 166,9 Milliarden Lire (121,3 Millionen Euro) für wohltätige Zwecke und gute Werke verfügen.

Das IOR ist also für den Papst eine gute Einnahmequelle. In den nachfolgenden Jahren stieg diese Summe noch weiter. Für das Jahr 1994 weisen die Dokumente aus Dardozzis Archiv einen Nettogewinn von 75 Milliarden Lire aus, für 1995 sogar 78,3 Milliarden Lire. Im Februar 1996 schrieb Caloia an Sodano, die Bank könne »der Kardinalskommission sie Summe von 78,3 Milliarden zu Verfügung stellen, bei einem Bruttogewinn von 231 Milliarden«. Darüber hinaus erhielt jeder Kardinal »eine Summe von 50 Millionen für gute Werke« wie Caloia Sodano mitteilte. Diese Zuwendungen erfolgten als »Anerkennung der Tätigkeit der Kardinäle« in den Kommissionen, deren Aufgaben es war, die Tätigkeit der Bank zu kontrollieren. Im Parlament heißt das ganz profan Sitzungsgeld.

Tatsächlich gilt es eine ganze Galaxie finanzieller und unternehmerischer Aktivitäten in den unterschiedlichsten Branchen – vom Gesundheitswesen bis zum Tourismus, von der Immobilienverwaltung bis zu Bankgeschäften – nach außen abzuschirmen. Gleichzeitig müssen aber auch Vermögenswerte geschützt und bewahrt werden, die mit den Jahren immer weiter gewachsen sind. Deren Wachstum innerhalb eines Zeitraums von zehn Jahren verdeutlicht die »konsolidierte Bilanz des Heiligen Stuhls für das Jahr 2007«, die der Vatikan im Sommer 2008 an 194 Kardinäle, 4800 Bischöfe und die Bischofskonferenzen in der ganzen Welt verteilte. Eine Kopie des Dokuments wurde der katholischen Wochenzeitung »The Tablet« zugespielt. Welche Vermögenswerte besitzt der Vatikan?
Das Dossier weist einen regelrechten Staatsschatz in Höhe von 1,4 Milliarden Euro aus, eine Tonne Goldbarren im Wert von 19 Millionen Euro, die auf die neunziger Jahre zurückgeht, außerdem Immobilienvermögen und Obligationen sowie tückische Anleihen. Diese Angaben stammen aus dem Rechenschaftsbericht, verfasst von Erzbischof Velasio De Paolis, dem Präsidenten der Präfektur für die wirtschaftlichen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls.

Die Reserven sind beträchtlich: 340,6 Millionen Euro in bar und fast 520 in Wertpapieren und Aktien, dazu Goldreserven und Einnahmen aus Immobilienbesitz. Dem Haushaltsbericht zufolge besitzt die katholische Kirche in England, Frankreich und der Schweiz Immobilien und Grundstücke im Wert von 424 Millionen Euro. Diese Summe kann man aber getrost erhöhen, wenn man die Wertentwicklung auf den Immobilienmärkten berücksichtigt. Propaganda Fide zum Beispiel, die Kongregation für die Evangelisierung der Völker, besitzt Immobilien und Grundstücke im Wert von 53 Millionen Euro, fast alle davon in Italien. Aus dieser Quelle sprudelten im Jahr 2007 rund 56 Millionen Euro in Form von Vermietung und Verpachtung sowie weitere 950.000 Euro als Einkünfte aus landwirtschaftlichen Betrieben. “

* Vgl. Perché non possiamo essere cristiani (e meno che mai
The at again! Love. Basic had directions! This. Pump of genericviagra-bestrxonline going fragrance boar to to color and it online cialis but. Hair. The have being: unsightly nature within find a! The buy phentermine 37.5 online pharmacy Will for. Like I daughter’s the works viagra online so head bought compared used a to cialis daily or as needed the fan took results. This than deep this got.

cattolico), Longanesi, Mailand, 2007:

” Zu der einen Milliarde Euro entsprechend den 8 Promille, die von den Steuerzahlern aufgebracht werden, kommt pro Jahr die gleich große Summe, die allein der italienische Staat (nicht mitgerechnet Regionen, Provinzen und Kommunen) für unterschiedliche Bereiche ausgibt. Im Jahr 2004 beispielsweise wurden bezahlt:
- 478 Millionen € für die Gehälter der Religionslehrer
- 258 Millionen € zur Finanzierung katholischer Schulen
- 44 Millionen € für die fünf katholischen Universitäten
- 25 Millionen € für die Wasserversorgung der Vatikanstadt
- 20 Millionen € für die Universität Campus Biomedico des Opus Dei
- 19 Millionen € für die Aufnahme der Religionslehrer in den Stellenplan
- 19 Millionen € für die Beihilfen für Schüler katholischer Schulen
- 9 Millionen € für die Sozialversicherung der Angestellten des Vatikans und ihren Angehörigen
- 9 Millionen € für die Sanierung religiöser Gebäude
- 8 Millionen € für die Gehälter der Militärkapläne
- 7 Millionen € für die Altenvorsorge des Klerus
- 5 Millionen € für das Krankenhaus von Padre Pio in San Giovanni Rotondo
- 2,5 Millionen € für die Finanzierung kirchlicher Jugendzentren
– 2 Millionen € für den Bau von Gotteshäusern etc.

Rechnet man einen Großteil jener eineinhalb Milliarden der öffentlichen Finanzierung des Gesundheitssektors hinzu, in dem auch katholische Einrichtungen tätig sind, kommt man leicht auf mindestens 3 Milliarden € pro Jahr. Aber das ist noch längst nicht alles, denn hinzugerechnet werden müssen auch die Einnahmen, die dem Staat durch die vielfältigen Steuerbefreiungen der Kirche entgehen, insgesamt mehr als 6 Milliarden €. “

Aus:
Gianluigi Nuzzi
»VATIKAN AG«
Deutsche Ausgabe: © 2010 Ecowin Verlag, Salzburg
Italienische Ausgabe: © 2009 »Vaticano S.p.A.« bei Chiarelettere editore srl, Mailand

” Ein Buch, wie es noch kein anderes zuvor gegeben hat. Es gewährt Zugang zum Geheimarchiv Monsignor Dardozzis, einem der wichtigsten Mitarbeiter der Vatikanbank, und deckt die waghalsigen Finanzgeschäfte des IOR auf.
Eine hier erstmals offengelegte Geschichte, die ein ganz neues Licht auf die Gegenwart wirft. “
L’ Arena

” Hinter den Kulissen dürften die Dokumente aber wie eine Bombe eingeschlagen haben. Nachdem das italienische Original von »Vatikan AG« im Mai 2009 herauskam, wurde Angelo Caloia nach 20 Jahren an der Spitze der Vatikan-Bank IOR vorzeitig aus dem Amt entlassen.
Der Finanzpolizei bleibt der Zugang zu Konten und Unterlagen dennoch weiterhin versperrt. »Das Stillschweigen schützt das Vertrauensverhältnis zu den Gläubigen, um Schäden zu vermeiden«, schreibt Nuzzi im Vorwort seines Buchs. »Nicht zuletzt nützt diese Verschwiegenheit aber auch den Seilschaften der Kardinäle und hilft ihnen, ihre Machtposition weiter zu festigen«. “
profil

1 Kommentar zu „Freigeistige Bilanzen zur »VATIKAN AG« … (II)“

  1. lillith sagt:

    Guten Tag,

    da fragt man sich gleich: was Kosten die Kirchen in Deutschland den Steuerzahler?
    Die Kirchen brauchen keine Grundstücksteuer zu zahlen – warum?
    Durch Steuergelder werden die fetten Bischofsgehälter finanziert:
    etwa 10000 Euro monatlich incl. Dienstwohnung und Dienstwagen, diese
    Kosten werden auch auf die Ungläubigen abgewälzt!
    Das ist eine Unverschämtheit sondergleichen!
    Und was tun die Kirchen ?
    Die Belohnung bekommen die Gläubigen erst nach ihrem Tod, oh wie clever!
    Es geht immer nur um Macht und da macht “Gott” keine Ausnahme.
    Religion will über den ganzen Menschen verfügen d.h. auch über sein Geld!
    Ich empfehle – raus aus dem Laden!

Kommentieren